Hessens Beamte bekommen noch in 2011 mehr Geld!



Ein halbes Jahr nach den Landesangestellten erhalten auch die rund 96 000 hessischen Beamten rückwirkend zum 1. Oktober 1,5 Prozent mehr Gehalt. Dies beschloss am Donnerstag der Landtag mit den Stimmen der CDU/FDP-Regierung. Die SPD hatte eine dritte Lesung des - insbesondere vom dbb hessen - heftig kritisierten Gesetzes beantragt. Beamte der unteren Gehaltsgruppen werden zudem auch eine Einmalzahlung von 360 Euro erhalten – diese war anfangs nur für die 45 000 Landesangestellten vorgesehen.

„Somit hat sich die ideenreich verpackte Kritik – zum Beispiel das Versenden saurer Gurken mit einem entsprechenden Anschreiben an die hessischen Landtagsabgeordneten - für die Beamten der unteren Gehaltsgruppen im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt gemacht“, äußerte der Vorsitzende der dbb jugend hessen, Florian Preißner, nach Bekanntwerden der Abstimmung.

Die Besoldung und die Versorgung der aktiven hessischen Beamtinnen und Beamten und des weiteren oben genannten Personenkreises und der Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger wird linear ab

·  1.10 2011 um 1,5 %
·  1.10.2012 um 2,6 %

erhöht. Dies gilt analog für den Richterbereich und die ehemaligen und jetzigen Mitglieder der Landesregierung. Dies gilt auch für die Anwärtergrundbeträge.

Bis zur Besoldungsgruppe A 11 wird in 2011 unter den gesetzlich genannten Voraussetzungen eine Einmalzahlung in Höhe von 360 Euro – Teilzeitkräfte und begrenzt Dienstfähige anteilig – gewährt. Anwärterinnen und Anwärter – keine Neuanfänger im Herbst 2011 – erhalten 120 Euro.